Unterwegs für und mit Menschen.

Dieses Blog greift Themen auf, in denen wir aufgrund jahrzehntelanger Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Menschen, Behörden und Freiwilligen über Expertise verfügen. In den einzelnen Themenkategorien finden Sie eine Übersicht aller Artikel.

Aktuelle Blog Beiträge aus allen Themen

Helfen macht glücklich

Hilfe annehmen – wieso ist das oft so schwierig?

Helfen macht glücklich. Nichtsdestotrotz fällt es vielen schwer, Hilfe anzunehmen, geschweige denn, danach zu fragen. Woran liegt das? Wovor fürchten wir uns? Bei vielen schwingt die unterschwellige Angst mit, sie könnten schwach und verletzlich wirken, sobald sie Hilfe annehmen. Vor allem bei Menschen in Not oder bei Menschen mit wenig Ressourcen zeigt sich dieser Wesenszug stark.

Junge Frau (Cynthia) sitzt allein im Garten

Ich weiss, bei der Heilsarmee ist immer jemand für mich da

Cynthia (20) hatte von klein auf kein richtiges Daheim und fühlte sich oft einsam. Bei der Heilsarmee fand sie endlich ein Zuhause: «Ich lebe nun seit knapp einem Jahr selbstständig in meiner Wohnung. Ich fühle mich aber nicht allein, im Gegenteil.» Warum das so ist, hat Cynthia uns erzählt.

Seniorin im Rollstuhl blickt durchs Fenster nach draussen.

Das Altersheim als Zuhause

Frau Fuss wollte nie ins Altersheim. Doch der Tag kam und für sie war klar: Nur in eines der Heilsarmee. Im Le Foyer in Neuenburg hat sie ein neues Zuhause gefunden.

Türmatte

Was ist ein Zuhause?

Zuhause – ein Begriff, der spätestens seit Beginn der Corona Pandemie an Bedeutung zugelegt hat. Auf der ganzen Welt hiess es «Beibt Zuhause!». Auch für die Millionen von Flüchtlingen und Obdachlosen weltweit hat Zuhause einen ganz anderen Stellenwert, als für uns. Wir gehen dem Begriff 'Zuhause' nach.

Zwei Frauen, die sich umarmen

Vom Bunker in Odessa ins idyllische Waldegg

Sieben Mütter, eine Grossmutter und zwölf Kinder fliehen vor dem Krieg in der Ukraine. Nach einer mühseligen Reise finden sie im Kanton Basel-Landschaft eine sichere Unterkunft und einen Ort zum Verweilen. Ihre Zukunft ist ungewiss, doch sie hoffen auf Gottes Hilfe und dass sie bald wieder zurückkehren können.

Was Cynthia bei der Heilsarmee ein Zuhause gibt

Cynthia (20) hatte von klein auf kein richtiges Daheim. Hier erzählt sie, wie sie bei der Heilsarmee ein Zuhause fand.

Unsere Blog-Themenkategorien

Unsere Social Media Beiträge

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons
1 day ago
Heilsarmee Schweiz / Armée du Salut Suisse

C’est avec grand plaisir que le Centre-Espoir vous annonce la journée portes ouvertes des Ateliers qui aura lieu dans nos locaux de la rue Jean-Dassier 10 à Genève le 30 juin prochain.

Cette année, l’événement met en lumière les Activités Intégrées. Ces emplois adaptés donnent l’opportunité d’acquérir et de développer des compétences métiers spécifiques dans différents secteurs d’activité.

Nous nous réjouissons de vous retrouver pour ce moment de partage !

centre-espoir.armeedusalut.ch/wp-content/uploads/sites/31/2022/06/2022_INVITATION.pdf
... See MoreSee Less

C’est avec grand plaisir que le Centre-Espoir vous annonce la journée portes ouvertes des Ateliers qui aura lieu dans nos locaux de la rue Jean-Dassier 10 à Genève le 30 juin prochain.

Cette année, l’événement met en lumière les Activités Intégrées. Ces emplois adaptés donnent l’opportunité d’acquérir et de développer des compétences métiers spécifiques dans différents secteurs d’activité.

Nous nous réjouissons de vous retrouver pour ce moment de partage !

https://centre-espoir.armeedusalut.ch/wp-content/uploads/sites/31/2022/06/2022_INVITATION.pdf

Für Frau Fuss (92) stand fest: Nie würde sie ihr heimeliges Daheim verlassen. Schliesslich war es ihr #Zuhause, verbunden mit vielen Erinnerungen, die sie auf keinen Fall zurücklassen wollte. Doch das Schicksal hatte andere Pläne.

Wir sind für Menschen da, die ihr Zuhause verlieren.

www.youtube.com/watch?v=HB9vx-JeetY
... See MoreSee Less

Video image

Comment on Facebook

Pour Madame Fuss (92 ans), la chose était évidente : elle ne quitterait jamais son #chezsoi convivial. En fin de compte, c’était son chez-soi, lié à de nombreux souvenirs, qu’elle ne voulait en aucun cas quitter. Pourtant le destin en a décidé autrement.

Nous sommes là pour les personnes qui perdent leur chez-soi.

www.youtube.com/watch?v=HB9vx-JeetY
... See MoreSee Less

Video image

Comment on Facebook

Out of the Box, das war ein unglaublich vielseitiges Programm mit kreativen Workshops, hochstehenden Konzerte, spannenden Podiumsdiskussionen und Zeit für Begegnungen, Spiel und Spass. Die geistlichen Inputs im Plenum, in der Talklounge und den Workshops gaben dem fröhlichen Fest Tiefgang und inspirierten die Teilnehmenden zu einem Leben „Out of the Box”.

In seiner Rede sprach General Brian Peddle über die Herausforderungen der internationalen Heilsarmee. Er betonte darin, dass die Welt, in der wir leben – egal in welcher Nation und in welcher Kultur –, den Dienst und die Botschaft der Heilsarmee braucht. Kommissärin Rosalie Peddle ermutigte die Frauen in einem Plenumsbeitrag, ihre Leitungskompetenzen zu entwickeln und aktiv einzubringen: „Be bold, love who you are!“
Höhepunkte des Festivals bildeten der Festtags-Gottesdienst am Sonntagmorgen mit der Ordination und Weihe der neun „Boten der Versöhnung” sowie der Abschlussgottesdienst mit der Begrüssung von sechs neuen Kadetten aus Ungarn und der Schweiz, den „Verteidigern der Gerechtigkeit“. Dabei setzte der General offiziell Oberstleutnant Daniel Imboden als neuen territorialen Chefsekretär sowie seine Frau, Oberstleutnantin Heidi Imboden, als Teil des Leitungsteams und Verantwortliche von Österreich und Ungarn ein.

«Wir werden diese Zeit hier als Inspiration und Ermutigung mittragen», sagte der General zum Abschluss seines Besuches. Im Namen von General, Territorialleiter und Chefsekretär nochmals ein grosses Danke an alle, die all dies ermöglicht haben!
... See MoreSee Less

Video image

Comment on Facebook

"Out of the Box", c'était un programme incroyablement varié avec des ateliers créatifs, des concerts de haut niveau, des tables rondes passionnantes et du temps pour des rencontres, des jeux et du plaisir. Les apports spirituels en séance plénière, dans le talklounge et dans les ateliers ont donné de la profondeur à cette fête joyeuse et ont inspiré les participants à vivre "hors de la boîte".
Dans son discours, le Général Brian Peddle a parlé des défis de l'Armée du Salut internationale. Il y a souligné que le monde dans lequel nous vivons - quelle que soit la nation ou la culture - a besoin du service et du message de l'Armée du Salut. La commissaire Rosalie Peddle a encouragé les femmes, lors d'une intervention en plénière, à développer leurs compétences en matière de leadership et à y participer activement : "Be bold, love who you are !"

Les points forts du festival ont été le culte de fête du dimanche matin avec l'ordination et la consécration des neuf "messagers de la réconciliation" ainsi que le culte de clôture avec l'accueil de six nouveaux cadets de Hongrie et de Suisse, les "défenseurs de la justice". A cette occasion, le général a officiellement installé le lieutenant-colonel Daniel Imboden comme nouveau secrétaire en chef territorial ainsi que son épouse, le lieutenant-colonel Heidi Imboden, comme membre de l'équipe de direction et responsable de l'Autriche et de la Hongrie.

"Nous partagerons cette période ici comme une inspiration et un encouragement", a déclaré le général à la fin de sa visite. Au nom du général, du chef de territoire et du secrétaire en chef, un grand merci encore une fois à tous ceux qui ont rendu tout cela possible !
... See MoreSee Less

Video image

Comment on Facebook

Mehr laden

Pour Madame Fuss (92 ans), la chose était évidente : elle ne quitterait jamais son chez-soi convivial. En fin de compte, c’était son chez-soi, lié à de nombreux souvenirs, qu’elle ne voulait en aucun cas quitter. Pourtant le destin en a décidé autrement et le jour est arrivé où Madame Fuss a emménagé dans l’établissement médico-social Le Foyer de l’Armée du Salut à Neuchâtel. Entre-temps, elle y a trouvé son nouveau #chezsoi

Nous sommes là pour les personnes qui perdent leur chez-soi.

Für Frau Fuss (92) stand fest: Nie würde sie ihr heimeliges Daheim verlassen. Schliesslich war es ihr Zuhause, verbunden mit vielen Erinnerungen, die sie auf keinen Fall zurücklassen wollte. Doch das Schicksal hatte andere Pläne und so kam der Tag, an dem Frau Fuss ins Altersheim «Le Foyer» der Heilsarmee in Neuenburg zog. Inzwischen hat sie hier ihr neues #zuhause gefunden.

Wir sind für Menschen da, die ihr Zuhause verlieren.
...

12 0

Out of the Box, das war ein unglaublich vielseitiges Programm mit kreativen Workshops, hochstehenden Konzerte, spannenden Podiumsdiskussionen und Zeit für Begegnungen, Spiel und Spass. Die geistlichen Inputs im Plenum, in der Talklounge und den Workshops gaben dem fröhlichen Fest Tiefgang und inspirierten die Teilnehmenden zu einem Leben „Out of the Box”.

//

"Out of the Box", c'était un programme incroyablement varié avec des ateliers créatifs, des concerts de haut niveau, des tables rondes passionnantes et du temps pour des rencontres, des jeux et du plaisir. Les apports spirituels en séance plénière, dans le talklounge et dans les ateliers ont donné de la profondeur à cette fête joyeuse et ont inspiré les participants à vivre "hors de la boîte".

#outofthebox #doingthemostgood @generalbpeddle
...

143 1

«Was ich gelernt habe: Mir selbst immer treu zu bleiben.»
Cynthia (20) möchte mit ihrer Geschichte vielen Menschen Mut machen.
Auf unserem Blog findest du die ganze Story.

→ LINK IN BIO

Wir sind für Menschen da, die ihr #Zuhause verlieren.

« Ce que j'ai appris, c'est de rester fidèle à moi-même. »
Cynthia souhaite pouvoir donner du courage à beaucoup de personnes avec son histoire.
Visite notre blog pour l'histoire complète.

→ LINK IN BIO

Nous sommes là pour les personnes qui perdent leur #chezsoi
...

16 0

Ein Zuhause ist ein Ort, an dem man sich zurückziehen kann, wo man sich wohlfühlt und wo man zur Ruhe kommen kann – einfach abschalten, kein Stress.»

Das sagt Cynthia (20), die von klein auf kein richtiges Daheim hatte.

Hier erzählt sie, wie sie bei der Heilsarmee ein Zuhause fand.

Auf unserem Blog findest du die ganze Geschichte.
→ LINK IN BIO

Wir sind für Menschen da, die ihr #Zuhause verlieren.

« Un chez-soi est un lieu où l’on peut se retirer, où l’on se sent bien et où l’on peut trouver la paix intérieure : simplement déconnecter, éviter le stress. »

C’est ce que dit Cynthia (20 ans), qui n’a pas eu de véritable chez-soi depuis son enfance.

Elle raconte ici comment elle a trouvé un chez-soi à l'Armée du Salut.

Visite notre blog pour l'histoire complète.
→ LINK IN BIO

Nous sommes là pour les personnes qui perdent leur #chezsoi
...

36 1

Weit weg von Zuhause, ohne Familie und auf allen Kanälen schlechte Nachrichten aus der Heimat. Zum Verrücktwerden! Wir haben #Freiwillige Helfer aus der Ukraine bei der Kleiderabgabe in Zürich gefragt, wie es ihnen geht und wie ihnen die Arbeit hilft, die Gedanken ans Zuhause für einen Moment zu verdrängen.

Loin de chez soi, sans famille et que des mauvaises nouvelles de son pays sur toutes les chaînes : à devenir fou ! Nous avons demandé à des #bénévoles ukrainiens à la distribution de vêtements à Zurich comment ils se sentaient et si le travail les aidait à oublier un instant leurs pensées autour de leur patrie.
...

31 0

Die Heilsarmee hilft: Kleiderabgabe #Hope in Zürich bietet Flüchtlingen aus der Ukraine - aber auch aus anderen Ländern - die Möglichkeit, sich gratis einzukleiden. 👕👚👟

Wir sind für Menschen da, die ihr #Zuhause verlieren.

L'Armée du Salut aide : La distribution d'habits #Hope à Zurich offre aux réfugiés de l'Ukraine, mais aussi d'autres pays, la possibilité d'être vétus. 👕👚👟

Nous sommes là pour les personnes qui perdent leur #chezsoi
...

39 1

Die Heilsarmee hilft: Wie läuft das bei der Lebensmittelabgabe an Ukraine-Flüchtlingen am Hauptbahnhof Zürich?

L'Armée du Salut aide : Comment se passe la distribution de nourriture aux réfugiés de l'Ukraine qui arrivent à la gare de Zurich ?

#doingthemostgood
...

47 2