Frau Fuss in ihrem neuen Zuhause im Heilsarmee-Alterswohnheim «Le Foyer» in Neuenburg

Zum Thema «Zuhause» hat Frau Fuss eine klare Haltung: «Ein Zuhause bedeutet, sich wohl, sicher und frei zu fühlen. Es bedeutet, zuhause zu sein. Bei unserem Haus war das so. Es war einfach heimelig.»

Aus einem Haus wird ein Zuhause

Als Frau Fuss vor vielen Jahrzehnten mit ihrem Mann in ihr gemeinsames Haus zog, zog auch die Musik ein. Als junges Mädchen hatte sie in verschiedenen Chören mitgesungen. Die Liebe zur Musik begleitete sie über all die Jahre. In der Sammlung von Frau Fuss fand sich (fast) alles – vom kleinen, aber feinen Streichquartett bis hin zur orchestralen Symphonie. Oft erfüllten klassische Klänge grosser Meister die Räumlichkeiten ihres Daheims.

Nebst der Musik gehörte auch das Lesen zu den Leidenschaften von Frau Fuss. In ihrer gut ausgestatteten Bibliothek standen Bücher, die einem in andere Welten entführten, spannende Abenteuer erleben liessen und ihren Wissensdurst zu verschiedensten Themen stillten. Ihr Lieblingsbuch war aber immer die Bibel. Überhaupt spielte der Glauben im Leben von Frau Fuss immer eine wichtige Rolle. Er stärkte sie in ihren Entscheidungen und half ihr über schwere Zeiten und Schicksalsschläge hinweg.

«Gott war immer an meiner Seite und führte mich.»

Frau Fuss beim Lesen in ihrer Bibel

Über all die Jahre pflegte und hegte Frau Fuss das Haus, füllte es mit Liebe und Erinnerungen und machte so ein Zuhause daraus. Hier zog sie ihre Tochter und die von ihrem Mann in die Ehe mitgebrachten Kinder gross und verbrachte viele unvergessliche Stunden mit ihrem Mann. Frau Fuss liebte ihr Zuhause. Für nichts auf dieser Welt, wollte sie ihr heimeliges Reich verlassen – nicht nach dem Tod ihres Mannes und auch nicht nach den beiden Beinbrüchen vor 30 Jahren. Trotz Physiotherapie und langem Hoffen konnte sie nicht mehr gehen. Doch Frau Fuss verzweifelte nicht. Zum einen half ihr der Glauben, zum anderen war ihr ihre Tochter eine grosse Stütze.

Frau Fuss und die Heilsarmee

Fast ihr ganzes Leben hat Frau Fuss im Umland von La Chaux-de-Fonds verbracht. So kam sie schon als kleines Mädchen mit der Heilsarmee in Kontakt. Später als Mitglied der evangelischen Freikirche gab es auf Konferenzen und Treffen immer wieder Berührungsmomente. Und als ihr Mann sich zum Glauben bekannte, tat er dies ebenfalls bei der Heilsarmee. «Die Heilsarmee war wie ein zweites Zuhause für ihn», erklärt Frau Fuss. Nach ihren beiden Beinbrüchen verbrachte sie die Reha im «Le Foyer» der Heilsarmee in Neuenburg. Damit sie trotz Rollstuhl weiter in ihrem Zuhause bleiben konnte, unterstützte sie der Spitexdienst der Heilsarmee La Chaux-de-Fonds in ihrem Alltag.

«Ich bin sehr dankbar. Ich habe mein Ende in einem Pflegeheim nicht gesehen, aber ich fühle mich zuhause. Also geht es mir gut. Ich bin zufrieden.»

Ein neues Zuhause

Trotz der Unterstützung ihrer Tochter und der Heilsarmee wurde es für Frau Fuss zusehends schwieriger, ihren Alltag zu bewältigen. Nach einem weiteren Sturz war klar, zuhause konnte sie nicht mehr bleiben. Aber wenn sie ihr geliebtes Zuhause schon aufgeben musste, dann wollte sie nicht in irgendein Altersheim – am liebsten ins Alterswohnheim «Le Foyer» in Neuenburg. Nach Rücksprache mit der Heimleitung stand schnell fest, dass Frau Fuss einziehen kann.

Frau Fuss mit Pflegerin Monique auf der sonnigen Terrasse des «Le Foyer»

Seit September 2021 zählt nun auch Frau Fuss zu den Bewohnenden des «Le Foyer». Viel mitgenommen in ihr neues Zuhause hat sie nicht. Die Musiksammlung und die Bücher – bis auf die Bibel – hat sie weggegeben. Zum einen fehlt ihr der Platz in ihrem neuen Zimmer und zum anderen braucht sie nicht viel, um sich wohlzufühlen: «Ich brauche keine aussergewöhnlichen Dinge. Mir geht es gut.» Nebst der Bibel begleiteten sie ein kleines von ihrem Mann gezimmertes Möbelstück, die vier Jahreszeiten als Stickereien, die ebenfalls ihr Mann machte, sowie ihre Stick- und Stricknadeln in ihr neues Daheim.

Inzwischen hat sich Frau Fuss eingelebt. In ihrem liebevoll eingerichteten Zimmer findet sich nebst den Andenken an ihr Leben auch eine kleine Fotogalerie mit ihren Liebsten. Bis vor Kurzem hat sie noch fleissig gestrickt, um die Beweglichkeit ihrer Finger weiter zu trainieren, was ihr inzwischen schwerfällt. Aber das Sticken gibt sie noch nicht auf. So findet man sie an schönen Tagen mit ihrer Stickerei auch gern mal auf der sonnigen Terrasse des Le Foyer. Die dreifache Urgrossmutter löst auch gern Kreuzworträtsel, «um den Kopf fit zu halten», wie sie mit einem Schmunzeln sagt. Sie geniesst jeden Tag, der ihr noch gegeben ist: «Mein Wunsch war es, zur Heilsarmee zu kommen. Ich kann mir nicht mehr wünschen: Jetzt bin ich zu Hause!»

Frau Fuss beim Sticken auf der sonnigen Terrasse des «Le Foyer»

Zeige 0 Kommentare

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

    This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Unterstützen

Mit ihrer Spende helfen Sie uns, älteren Menschen ein Zuhause für den letzten Lebensabschnitt zu bieten. Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Ihre Spende

Weiterlesen

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Lesen Sie hier weitere Artikel zum Thema Wohnungslosigkeit.

  ––  Obdachlosigkeit, Wohnen

Le Passage – Ein Zuhause auf Zeit

Mit Beginn der kalten Jahreszeit wurde am 1. November 2021 termingerecht die neue Notunterkunft der Heilsarmee, das «Le Passage», in Genf eröffnet. Hier finden obdachlose Männer sowie unbegleitete Minderjährige vorübergehend einen sicheren Zufluchtsort, ein warmes Bett und ein offenes Ohr.

Türmatte

  ––  Obdachlosigkeit, Wohnen

Was ist ein Zuhause?

Zuhause – ein Begriff, der spätestens seit Beginn der Corona Pandemie an Bedeutung zugelegt hat. Auf der ganzen Welt hiess es «Beibt Zuhause!». Auch für die Millionen von Flüchtlingen und Obdachlosen weltweit hat Zuhause einen ganz anderen Stellenwert, als für uns. Wir gehen dem Begriff 'Zuhause' nach.

Zwei Frauen, die sich umarmen

  ––  Obdachlosigkeit, Wohnen

Vom Bunker in Odessa ins idyllische Waldegg

Sieben Mütter, eine Grossmutter und zwölf Kinder fliehen vor dem Krieg in der Ukraine. Nach einer mühseligen Reise finden sie im Kanton Basel-Landschaft eine sichere Unterkunft und einen Ort zum Verweilen. Ihre Zukunft ist ungewiss, doch sie hoffen auf Gottes Hilfe und dass sie bald wieder zurückkehren können.

  ––  Obdachlosigkeit, Wohnen

Was Cynthia bei der Heilsarmee ein Zuhause gibt

Cynthia (20) hatte von klein auf kein richtiges Daheim. Hier erzählt sie, wie sie bei der Heilsarmee ein Zuhause fand.

  ––  Obdachlosigkeit, Wohnen

Wie kann ich Obdachlosen helfen?

Vielleicht haben Sie sich auch schon gefragt: Was kann ich tun, um obdachlosen Menschen zu helfen? Ist es sinnvoll, Geld zu geben? Wir haben einige praktische Tipps zusammengestellt.

Ysamar findet Beschäftigung in der Küche

  ––  Obdachlosigkeit, Wohnen

Flüchtlinge und Obdachlosigkeit – eine Schilderung aus Brasilien

Jeden Tag passieren rund 800 Venezolaner:innen auf der Flucht vor Armut und Gewalt die Grenze nach Brasilien. Erste Station: die Flüchtlingslager in Pacaraima oder Boa Vista. Ysamar (29) berichtet, wie es ihr dort erging und wie ihr die Heilsarmee mit dem Brückenprojekt «Pontes» helfen konnte.