Seit der Corona Pandemie arbeitet Eduarda ehrenamtlich bei der Heilsarmee.

An einem Samstagmorgen treffen wir Eduarda am Nordufer des Genfersees, in der Heilsarmee-Gemeinde Vevey zum Gespräch. Eduarda kam kurz vor der Pandemie aus Portugal in die Schweiz, um zu arbeiten. Sie ist alleinerziehende Mutter einer in Portugal studierenden Tochter. Auf sich allein gestellt hat sie allerhand Pflichten und jede Menge Verantwortung zu tragen. Sie arbeitet viel und versucht in einem fremden Land zurechtzukommen. Ohne Familie, Freunde und ohne viel Halt. Die Ankunft in der Schweiz war für Eduarda eine schwierige und einsame Zeit.

Eine schwierige und einsame Zeit

Etwa zwei Monate nach ihrer Einreise lernte sie Andrew und Luisa, die beiden Heilsarmee-Offiziere des Korps Vevey im Tea-Room, in dem sie arbeitete, kennen. Die beiden waren von ihrer Geschichte sehr berührt und sofort bereit, ihr zu helfen. Sie erzählten ihr von der Heilsarmee.

Zeit, sich Fragen über das Dasein zu stellen

Während der ersten Welle der Pandemie konnte sie dank des Gottesdienstes die Verbindung zur Heilsarmee festigen. In der zweiten Welle hatte sie wegen des Arbeitsausfalls plötzlich viel Zeit. Zeit, sich Fragen über ihr Dasein zu stellen und öfters den Heilsarmeegottesdienst zu besuchen. So kam sie fast jeden Sonntag. Im Lockdown fielen die Gottesdienste aus. Als diese wieder aufgenommen wurden, kam auch Eduarda wieder.

Von der Aussenseiterin zum Teil der Familie

Nun besuchte sie auch die «Mahlzeiten der Solidarität». Anfangs hatte sie Angst, dass die anderen sie als «Aussenseiterin» sehen. Nicht weil sie nicht dazugehörte, sondern weil sie «neu» in der Heilsarmee-Familie war. Doch bei den solidarischen Mahlzeiten waren die Leute sehr offen und sprachen gerne mit ihr. «Ich habe mich sehr willkommen gefühlt. Das hat meine Beziehung zur Gemeinschaft gestärkt», erklärt Eduarda. Und ihre Befürchtungen sowie die Einsamkeit verflogen und machten Platz für Neues und Freundschaften.

Gemeinsames Essen ist eine gute Sache gegen Einsamkeit.

Mahlzeiten der Solidarität, ein wirkungsreiches Angebot der Heilsarmee-Gemeinde Vevey.

Solidarität in Vevey – so kannst du mitmachen: Repas de la Solidarité.

Eine Mahlzeit mit Wirkung – triff andere Menschen aus der Region, die Gutes tun.

Freundschaft statt Einsamkeit

«Zwischen der Heilsarmee-Offizierin Luisa und mir hat sich inzwischen eine Freundschaft entwickelt», verrät sie glücklich. «Sie ist meine Gastfamilie hier in der Schweiz. Denn wenn man das Leben allein verbringt, ist man oft einsam und traurig. An den Feiertagen wie Weihnachten, Ostern oder Pfingsten sind wir zusammen. Diese Momente sind mir sehr wichtig.» Sie ist dankbar, sagt sie. Für all die glücklichen Augenblicke und Zufälle in ihrem Leben, die Menschen, die sie umgeben, ihren Glauben und auch für die Schönheit der Sterne am Himmel.

Bei einem der Gespräche über die solidarischen Mahlzeiten kam Eduarda die Idee, sich zu engagieren. «Es war an der Zeit, etwas für andere zu tun.» So bot sie sich als Freiwillige bei den solidarischen Mahlzeiten an. Seitdem ist sie fast jedes Wochenende vor Ort. Sie hilft angefangen bei der Begrüssung, bis zum Aufbau oder im Service. Neuen Menschen zu begegnen, Dankbarkeit zu erfahren und Neues zu lernen, gefällt ihr sehr.

Eine Mahlzeit mit Wirkung!

«Die Mahlzeiten der Solidarität sind eine gute Sache gegen Einsamkeit! Der Aspekt, der am meisten hervorsticht, ist, dass die Leute ganz einfach von Mensch zu Mensch wieder Menschlichkeit erleben und Aufmerksamkeit und Empathie erfahren. Denn bereits nach Kurzem werden Verbindungen zueinander geknüpft. Und so trifft man, wie ich dann zufällig auf Leute, die einem helfen können. Und weil andere Menschen um uns sind, besteht auch die Chance, dass sie uns helfen, aus der Einsamkeit herauszukommen. Ich bringe die Menschen zu den solidarischen Mahlzeiten und sage ihnen, dass sie auch etwas beitragen können, zum Beispiel mit einer Mahlzeit für andere Menschen.»

Die «Mahlzeiten der Solidarität» in Vevey

So klingt Solidarität in Vevey – «Triff andere Menschen aus der Region, die Gutes tun, ein bisschen plaudern und sich einfach gegenseitig helfen wollen.» Hinter dem Projekt mit dem Namen «Eine Mahlzeit mit Wirkung» steht das Korps Vevey der Heilsarmee Schweiz. Vor einiger Zeit rief das Team um den Offizier Andrew Hofer mit den Mahlzeiten der Solidarität ein wirkungsreiches Angebot ins Leben. Die Idee, jeden Samstagmittag eine warme Mahlzeit in der Gemeinde für alle anzubieten. Für obdachlose und anders bedürftige Personen und für alle, die wollen und können. Und wie man an Eduardas Geschichte auch sieht, ist es eine Mahlzeit mit Wirkung! Und einen Besuch in Vevey allemal wert.

«Wenn man will, findet man immer einen kleinen Moment am Tag oder in seiner Woche für andere.» Eduarda

Eine Mahlzeit mit Wirkung.

Zeige 0 Kommentare

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

    This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

#StandByMe: Sag es weiter!

Wenn du genauso begeistert bist wie wir von #StandByMe, dann behalte es nicht für dich, sondern erzähl es der ganzen Welt oder zumindest deinen liebsten Menschen. Vielleicht können wir sie auch bald zu unserer #StandByMe-Community zählen und gemeinsam die Welt ein bisschen besser machen.

#StandByMe weiterempfehlen!

Zum Weiterlesen

Hat Dir der Artikel gefallen? Lies hier weitere Artikel zum Thema Einsamkeit lindern.

Das gemeinsame Mahl.

  ––  Einsamkeit

StandByMe: Kommt zu Tisch!

Essen ist in unserem Leben zentral. Der Körper lässt uns täglich spüren, dass er Nahrung braucht. Aber reicht dem Menschen die reine Nahrungsaufnahme aus? Macht es einen Unterschied, ob wir das gekaufte Sandwich in unserer kurzen Mittagspause stehend zwischen zwei Terminen essen? Oder wäre ein Mittagessen mit den anderen Arbeitskollegen und -kolleginnen doch gesünder? Was macht wohl zufriedener und was weniger einsam? Wir wollten es genau wissen, und haben uns in ein paar Studien vertieft. Im Fokus natürlich immer – kann gemeinsames Essen Einsamkeit lindern? Lies selbst!

Panikattacken und Depressionen isolieren und machen einsam

  ––  Einsamkeit

StandByMe: Meine Krankheit machte mich einsam

Seit der Oberstufe leidet Celine Fankhauser unter Panikattacken und Depressionen. Um ihre Ängste zu lindern und ihren Leidensdruck vor anderen zu verbergen, isolierte sie sich zunehmend. Sie schaffte knapp den Lehrabschluss, den Einstieg ins Berufsleben missglückte ihr. Es folgten zwei Jahre Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung. Erst durch die Hilfe von travailPLUS schöpfte sie wieder Mut und fand ihre erste Stelle auf dem Arbeitsmarkt.

Helfen macht glücklich

  ––  Einsamkeit

Hilfe annehmen – wieso ist das oft so schwierig?

Helfen macht glücklich. Nichtsdestotrotz fällt es vielen schwer, Hilfe anzunehmen, geschweige denn, danach zu fragen. Woran liegt das? Wovor fürchten wir uns? Bei vielen schwingt die unterschwellige Angst mit, sie könnten schwach und verletzlich wirken, sobald sie Hilfe annehmen. Vor allem bei Menschen in Not oder bei Menschen mit wenig Ressourcen zeigt sich dieser Wesenszug stark.